17. Februar 2014

The founders of the DriZzleR and the DriZzleR method / Die Erfinder des DriZzleR´s und der DriZzleR Methode

Luk Vanhauwaert and Pascal Kirchner, (in alfabetical order) are the inventors of the “DriZzleR” gasifier and the “DriZzleR” Method. To get to know them, here a short curiculum.

Luk Vanhauwaert: Moorsele West Flandres 26 july 1948.
Former Owner of the Antwerp based Graphic art compagnys, “Fotografik” and “Grafitroniks”. Latter compagny is now based in Paris and  is still on the marked. It is specialisised in building cad machines and developing own software for the Graphic arts industry. Luk was Granted two patents, one international, in the graphic art field. He sold both his compagny’s after his wife went severe ill. After the death of his wife he raised his three children and studied architecture in order to be able to build his own house. He moved to Poland where he found the dream spot to build this house in splendid isolation  in one of the wildest and mostly untouched parts of europe.
As his house is off grid and he has lots of wood available, he became intrested in Woodgas for cogeneration. As none of the excistent Gasifers designs could match his needs  he was forced to study the possibility’s to design his own system. One of the principal conditions was it had to be open top for easy continious and automatic feeding. His main attention and tests went in the direction to avoid the typical isues of known open top gasifier having the reputation beeing tar makers.
Finaly he discovered a somewhat odd feeding method “The DriZzling Method” that leaded to a simple gasifier design “The DriZzleR” from wich Luk claimed is was capable to produce engine grade gas.
It was not before Pascal, the first man who tested this method in his excisting cogeneration setup, by running a 1.6 litres Vw engine for 14 hours on DriZzle gas, that this claim could be made hard.


Pascal Kirchner: Lower Saxony Germany 08. may 1982.
Living in Lower Saxony Germany, Pascal has been working since he can think of as a computer technician. For more than 11 years in the dental sales as consultants and service technicians.
At the end of 2011 the wood gasification for him was discovered. He needs the wood gasification to heat his house and store the electricity for own use. Since other techniques for heat producing with electricity production all rely on limited natural resources, he decided to try something conscious environment. completely CO2 neutral . From every window he can see forests. in every direction. Depending on the winter his house is currently supplied by 2500-3500 liters of heating oil . At current prices for heating oil in Germany are € 2500-3500 per year. Add to this the cost of electricity by about 1500 € per year. Overall costs per year about 4000-5000 € per year. Solar and wind dropped out because it throughout the year are not available through, or he can not control . Especially in cold winters where heat is not available through solar.
For extremely cold winter situations the oil heater is standby, but also 2 wood stoves provide enough heat. After the first wood gasification experiments with some Imbert similar devices. He came across Luk and his LukOT . For Him it was also difficult to believe at first, that might work a opentop one because He had very extensive read the literature of Past and the New wood gasification.
Luk the nice man from Flandres came in early 2013 in the biggest German speaking forum for wood gasification (holzgibtgas.com). no one took his visions seriously. Even after his test videos and reports positively exploded, he maintained his idea. What had he to lose? He thought, and started his Imbert gasifier slowly to rebuild for DriZzeling. Already after the first test, He knew there is no going back to the old system. Even the first torch farms were more to him than just a test. Slowly He built around the system and immediately tested the operation with his cogeneration Unit. His results He posted and the DriZzleR began to live. No one had believed in the system. However, the Volkswagen speaks for itself :-)
Since that day, He call almost daily with Luk over skype. Even before the first meeting last year, He knew what a brilliant spirit inside Luk lives.

Luk beeing the artistic mind and Pascal the technical wizard and continious improver are forming together the perfect DriZzleR team

There are some people who think that this idea is not new, I've been doing it ever so .... But I have nowhere to discover a reference to this method in the literature. Also, no records in any form that expire after a similar method.

The same thought also Columbus when he arrived in America (he thought he was in India). The Vikings landed long before him there, but it is not interested because nobody chronicled and published. So Columbus discovered the new land, and called the Native Indians there.

You can trace back this approach to all inventions. As long as nobody can explain, record or publish it no one has even invented.
---

Luk Vanhauwaert und Pascal Kirchner, (in alphabetischer Reihenfolge) sind die Erfinder des "DriZzleR" Holzvergasers und der "DriZzleR" Methode. Um die beiden etwas kennenzulernen ist hier eine kurze Lebensgeschichte.

Luk Vanhauwaert: Moorsele West Flandern 26 July 1948.
Der ehemalige Besitzer der Antwerpen Grafik Firmen: "Fotografik" und "Grafitroniks". Letztere Firma wird nun in Paris geführt and besteht immer noch auf dem Markt. Die Firma baut CAD Maschinen und einer eigenen Software Entwicklung die sich auf die grafische Industrie spezialisiert hat. Luk war in Besitz von zwei Patenten, (einem internationalen) im Bereich der grafischen Industrie. Er verkaufte seine beiden Firmen als seine Frau schwer erkrankte. Nach dem Tod seiner Frau kümmerte er sich um seine drei Kinder und studierte Architektur, um in der Lage zu sein, sein eigenes Haus zu bauen. Er zog nach Polen. Dort fand er den Ort seiner Träume, um ein Haus in herrlicher Abgeschiedenheit in einem der wildesten und weitgehend unberührten Teil Europa´s sein Haus zu bauen. Sein Haus verfügt über keine externe Stromversorgung und da er viel Holz zur Verfügung hat, wurde sein Interesse an der Holzvergasung in Verbindung mit einem Blockheizkraftwerk entdeckt. Da keine der existierenden Holzvergaser Modelle seinen Bedürfnissen entsprach, war er gezwungen die verschiedenen Holzvergasungsarten zu studieren um ein eigenen System zu entwerfen. Eine der wichtigsten Bedingungen war, es musste oben offen sein, einfach zu bauen, für kontinuierliche und automatischen Fütterungsbetrieb sein. Seine Aufmerksamkeit und Tests ging in die Richtung der offenen Vergasers. Die typischen bekannten Probleme eines offenen Vergasers, die den Ruf verfolgten Teer zu produzieren, zu ergründen und die Teerproduktion zu vermeiden. Endlich entdeckte er eine etwas seltsame Fütterungsmethode "im Nieselregen -Methode", die auf einem der einfachen Vergaser Modelle basiert. Der "DriZzleR" von welchem Luk sich erhoffte, das er in der Lage sein würde einen Motor mit Teerfreiem Gas zu versorgen. 

Es gab vor Pascal, der als erster diese Methode in seinem existierenden Blockheizkraftwerk (BHKW) testete, niemanden der die DriZzeL Methode jemals mit einem Motor getestet hatte. Nachdem sein 1,6 Liter VW-Motor für 14 Stunden auf  dauerhaften DriZzeL Gas ohne Probleme funktioniert, könnte es schwierig werden die DriZzeL Methode anzuzweifeln.

Pascal Kirchner: Niedersachsen Deutschland 08.05.1982
Lebt in Niedersachsen Deutschland, Pascal arbeitet seit er denken kann als Computertechniker. Seit über 11 Jahren im Dentalvertrieb als Berater und Servicetechniker.
Ende 2011 wurde die Holzvergasung von Ihn entdeckt. Er benötigt die Holzvergasung um sein Zweifamilienhaus zu heizen und den Strom zur Eigennutzung zu speichern. Da andere Techniken zur Wärmegewinnung, in Zusammenarbeit mit Strom Produktion, alle auf begrenzte Bodenschätze zurückgreifen, entschied er sich etwas Umwelt bewusstes zu versuchen. komplett CO2 Neutral. Aus jedem Fenster sieht man Wälder. in jede Himmelsrichtung. Je nach Winter wird sein Haus momentan durch 2500-3500 Liter Heizöl versorgt. Bei momentanen Preisen für Heizöl in Deutschland sind das pro Jahr 2500-3500€. Dazu kommen noch die Stromkosten von ca 1500€ pro Jahr. Insgesamte Kosten pro Jahr ca 4000-5000€ pro Jahr. Solar und Wind schieden aus, da sie nicht das ganze Jahr über verfügbar sind, bzw. man sie nicht steuern kann. Gerade in kalten Wintern wo Wärme durch solar nicht verfügbar ist. Für extrem kalte Winter steht weiterhin die Ölheizung parat, aber auch 2 Holzöfen sorgen für genug Wärme.
Nach den erstem Holzvergasungsversuchen mit Imbert änlichen Geräten stieß Er auf Luk und seinen LukOT. Für Ihn war es am Anfang auch schwierig zu glaube, das eine OpenTop Variante funktionieren könnte, da Er sich im Vorfeld sehr umfangreich in die Historische als auch die Neue Holzvergasung eingelesen hatte.
Luk der nette Mann aus Flandres kam Anfang 2013 in das größte Deutsch sprachige Holzvergasungsforum (holzgibtgas.com).  keiner nahm seine Visionen ernst. Auch nachdem seine Testvideos und Berichte förmlich explodierten hielt er an seiner Idee fest. Was hatte ich zu verlieren ? Dachte sich Pascal und begann meinen Imbert änlichen Vergaser langsam auf das Drizzeln umzubauen. Bereits nach dem ersten Test wusste Er es gibt kein zurück mehr zum alten System. Bereits die ersten Fackel Betriebe waren für Ihn mehr als nur ein Test. Langsam baute Er das System um und testete sofort den Betrieb mit meinem BHKW. Die Ergebnisse postete Er und der DriZzleR begann zu leben. Kein Mensch hatte an das System geglaubt. Aber der Volkswagen spricht für sich :-)
Seit diesem Tag telefoniert Er fast täglich mit Luk über skype. Bereits vor dem ersten Treffen im letzten Jahr wusste Er was für ein genialer Geist in Luk steckte.
Luk ist der künstlerische Geist und Pascal der technische Kopf in diesem Team, zusammen formten sie das perfekte DriZzleR Team. 

Es gibt einige Leute die meinen, dass diese Idee nicht neu ist, ich mache das schon immer so.... Aber wir haben nirgendwo eine Literatur oder einen Hinweis auf diese Methode entdecken können. Auch keine Aufzeichnungen in irgendeiner Form die nach einer ähnlichen Methode abläuft.

Das gleiche dachte auch Columbus, als er in Amerika landete (er dachte er wäre in Indien). Die Wikinger landeten lange vor ihm dort, aber es interessierte keinen, weil es niemand aufzeichnete und publizierte. Also entdeckte Columbus das neue Land und nannte die Ureinwohner dort Indianer.

Man kannst dieses Vorgehen auf alle Erfindungen zurückführen. Solange niemand es erklären, aufzeichnen oder veröffentlichen kann hat es auch niemand erfunden.  
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten